Mai: positiv nach vorne schauen

Die Sicht der Sterne

Ihre Sterne im Mai: positiv nach vorne schauen

Der Mai wird vielleicht der erste Monat seit Jahresbeginn, der uns nicht ausschließlich Herausforderungen und Kummer bringen wird. Natürlich sorgen ein paar kosmische Aspekte immer noch für Irritationen, Krisenmomente und Enttäuschungen. Gleichzeitig können wir auch positiv nach vorne schauen, da die Sterne uns neben einer Extraportion Optimismus auch tolle Menschen und Erkenntnisse zur Seite stellen, die uns neue Wege zur Bewältigung der Krise zeigen.

Uranus-Pluto-Quadrat: Freiheit mit aller Macht!
Im Mai geht es vorläufig in die letzte Runde. Bis zum 13. Mai fordert der Rebell Uranus im Widder alte Machtverhältnisse und Strukturen durch Pluto im Steinbock heraus. Die altbekannten Probleme und Themen auf persönlicher globaler Ebene wollen gelöst und befreit werden, aber diese Prozesse brauchen nun einmal ihre Zeit. Unter der Oberfläche und in unserer Seele brodelt es und es tobt ein mächtiger Kampf. Erneut wehren wir uns innerlich und äußerlich gegen sämtliche Umstände, Regeln und Pflichten, die uns zu (faulen) Kompromissen zwingen. Freiheit hat jedoch seinen Preis. Sie erfordert Veränderungen und manchmal müssen wir Liebgewonnenes und Gewohntes hinter uns lassen, damit wir endlich neu anfangen können.

Vesta-Chiron-Sextil: Starkes Heilungspotenzial
Wenn zwischen dem 1. und 16. Mai Chiron und Vesta im Sextil miteinander stehen, dann liegt der Fokus schon beinahe übertrieben stark auf den Themen Heilung und Spiritualität. Vesta wirkt wie ein kosmischer Verstärker, der uns in diesen Tagen ganz deutlich zeigt, welche Themen oder Lebensumstände uns immer wieder verletzen bzw. schmerzen und was demzufolge in uns geheilt werden muss. Auf einmal erkennen wir ganz genau, was zu tun ist und was uns »heil« machen kann. Das kann ein völlig unsichtbarer, innerer Erkenntnisprozess sein. Vielleicht schickt uns der Kosmos aber auch einen Lehrer, geistigen Führer oder Heiler (Arzt, Therapeut), der uns bei diesem Prozess hilft.

Jupiter-Pluto-Trigon: Die Extraportion Optimismus und Erfolg!
Das Jupiter Trigon Pluto versorgt uns auch im Mai wieder mit einer Extraportion Optimismus und Selbstsicherheit. Eine Zeit, in der man nun viel leichter seine Ziele erreichen kann als in den vergangenen Monaten. Der Grund: Man ist schöpferischer als sonst, hat eine charismatische Ausstrahlung und trifft zudem häufig auf Menschen, die einen unterstützen oder einem die richtige Tür öffnen. Kurzum: Ob beruflich oder privat, man erreicht jetzt die Dinge, die man will, ist erfolgreich und gewinnt an Ansehen. Auch auf beruflicher Ebene verspricht dieser Aspekt Erfolg und Gewinne, zumal Jupiter in der fleißigen, gut organisierten Jungfrau steht. Treiben Sie Ihre Pläne jetzt also mutig voran. Der Zeitpunkt ist jedenfalls perfekt, dem Leben eine völlig neue, positive Wende zu geben.

Jupiter-Neptun-Opposition: Täuschungsmanöver und geplatzte Träume

Im Mai stehen sich Glücksbringer Jupiter und Neptun gegenüber. Diese Opposition könnte für ziemlich viel Unruhe, Enttäuschungen, Täuschungen und Skandale im zwischenmenschlichen Bereich führen. Vielleicht entdecken wir, dass ein Mensch in Wahrheit nicht so ist, wie er sich in der Vergangenheit gezeigt hat. Blender haben jetzt leider leichtes Spiel, vor allem wenn wir zu gutgläubig sind und uns zu sehr auf unser Gefühl verlassen. Lügen, Betrug und Intrigen liegen nur einen Steinwurf von »unserem Glück« entfernt. Man sollte jetzt aufpassen, nicht hinters Licht geführt zu werden. Auch wenn man uns das »Blaue« vom Himmel verspricht, das Ganze könnte am Ende wie eine Seifenblase platzen. Man sollte sich außerdem nicht zu sehr auf sein eigenes Glück verlassen. Bei dieser Konstellation gerät man schnell mit dem Gesetz in Konflikt oder setzt seinen guten Ruf aufs Spiel, wenn man es mal wieder Jupiter gemäß übertreibt. Je weniger man in dieser Zeit von scheinbar lukrativen Geschäften oder seinen Mitmenschen erwartet, umso weniger kann man auch enttäuscht werden!

Jupiter-Saturn-Quadrat: Widerstände oder Übermut
Mit einem weiteren Jupiter-Aspekt, einem Quadrat zwischen Jupiter und Saturn wird der Mai noch zusätzlich zur großen kosmischen Herausforderung. Zum einen haben wir das Gefühl, in unseren Möglichkeiten und unserem Handlungsspielraum eingeschränkt zu sein, könnten sogar Probleme mit Autoritätspersonen oder Behörden bekommen. Auf der anderen Seite fehlt es uns auch an notwendigem Optimismus und Selbstvertrauen. Die Folge ist, dass wir in unliebsamen Situationen feststecken, uns nicht trauen etwas zu verändern und resignieren. Manchmal übernimmt auch Jupiter die Regie und lässt uns übers Ziel hinausschießen, unsere Kräfte und Möglichkeiten überschätzen. Man neigt in seinem Übermut dazu, die Regeln und Vorschriften zu missachten, worauf es zu Konflikten mit dem Gesetz oder Vorgesetzten kommen könnte. Beide Extreme tun uns jetzt nicht gut, weshalb wir dazu aufgefordert werden, den goldenen Mittelweg zu wählen. Widerstände sollte man jetzt als Aufforderung verstehen, eingefahrene Wege zu verlassen. Dabei sollte man sich jedoch an die Regeln halten und Veränderungen mit Bedacht angehen. Zuviel Übermut wird von Saturn nämlich umgehend bestraft.

Jupiter-Mondknoten-Konjunktion: Die spirituellen Helden des Alltags
Manchmal braucht es ganz einfach Menschen, die uns inspirieren, geistig führen, Hoffnung und Licht in diese Welt bringen. Zum Glück beschert uns die Konjunktion von Jupiter und Mondknoten in der Jungfrau ab dem 23. Mai genau wie am Anfang des Jahres diese »vernünftigen und pragmatischen« Menschen, die uns zeigen, wie wichtig es ist, sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern an Krisen zu wachsen. Sie könnten uns jetzt überall begegnen, die kleinen und großen Helden des Alltags, die uns zeigen, wie wichtig es ist und vor allem wie gut es sich anfühlt, anderen Menschen zu helfen und beizustehen. Das lässt uns nicht nur für einen kurzen Augenblick unsere eigenen Nöte und Ängste vergessen, es macht uns auch garantiert zu einem besseren Menschen.

Ceres-Saturn-Trigon: Klare Zielsetzungen und Sicherheit
Ab dem 11. Mai schenkt uns das Trigon zwischen Saturn und dem Asteroiden Ceres jede Menge Tatkraft und Entschlussfähigkeit. Wir sind jetzt sehr zuverlässig und ausdauernd, wissen ganz genau, wo es sich lohnt anzupacken und etwas zu »leisten«. Umgekehrt können wir jetzt auch von anderen deutlich mehr Sicherheit und Verlässlichkeit erwarten. Vielleicht der ideale Zeitpunkt für geschäftliche oder private Absprachen und Verhandlungen? Klare, realistische Zielsetzungen und eine Extraportion Geduld und Disziplin können uns aber in jedem Fall dauerhaften, stabilen Erfolg bringen.

Andrea Buchholz ist seit 25 Jahren Astrologin, geboren in Frankfurt amMain, im Sternzeichen Zwillinge.
Katja Fischer (Probst) ist Astrologin, Co-Autorin von Andrea Buchholz und Questico-Beraterin.