Astro Lexikon: W

Axel May

Bereich: berater-finden

Bewertung:
Gratis anrufen ►

Wasser

Die vier Elemente Wasser, Erde, Feuer und Luft waren schon für die alten griechischen Philosophen die Grundbausteine des Lebens. Und sie sind heute noch unverzichtbar für unser Überleben. Sie stellten damals wie heute sehr greifbare Symbole für uns dar, mit denen wir eine Vielzahl von Assoziationen verbinden. Die zwölf Tierkreiszeichen sind in der Abfolge Feuer, Erde, Luft und Wasser in je drei Feuerzeichen, drei Erdzeichen, drei Luft- und drei Wasserzeichen eingeteilt. Wenn wir die zu einem Element gehörenden Tierkreiszeichen im Horoskop mit Linien verbinden, entsteht ein großes Dreieck, auch Trigon genannt.

Feuertrigon: Widder, Löwe und Schütze
Erdtrigon: Stier, Jungfrau, Steinbock
Lufttrigon: Zwillinge, Waage, Wassermann
Wassertrigon: Krebs, Skorpion, Fische.

Wasserzeichen stehen in Kontakt mit ihren Gefühlen und sind offen für Feinheiten der Wahrnehmung. Die starken Emotionen und Gefühlsreaktionen dieser Menschen decken die ganze Palette menschlichen Empfindungsreichtums ab – von überwältigenden Ängsten über tiefe Leidenschaften und Dramen zu umfassender Liebe und tiefem Mitgefühl. Wasserzeichen streben nach enger Verbindung, nach Intimität, Kontakt und Nähe. Sie träumen von der Einheit. Sie sind empfindsam und sensibel und können ihren Mitmenschen durch ihre Empfänglichkeit für die Gefühle anderer helfen. Sie müssen jedoch darauf achten, nicht überempfindlich zu werden. Zuweilen schützen sie sich selbst, indem sie psychisch dicht machen. Sie wirken dann kalt und teilnahmslos. Dem Wesen des Wassers entsprechend sind die Wasserzeichen sehr beeindruckbar und beeinflussbar. Sie passen sich leicht an und suchen Halt und Struktur in der Außenwelt. Ihr Gefühlsreichtum und ihre Beeindruckbarkeit macht sie zu phantasievollen Menschen, für die es wichtig ist, Ausdrucksmöglichkeiten für ihre Gefühle zu finden. Erde oder Luft im Horoskop bzw. die Planeten Saturn und Merkur können ihnen dabei besonders helfen.

Weibliche Planeten

Man ordnet Gestirnen auch Geschlechter zu:
Als weiblich (negativ, Yin) werden angesehen: Erde, Mond, Neptun und Venus.
Einen Ausnahmefall bildet der Planet Merkur. Er ist „Anceps“, d.h. schwankend oder zwitterig. Er nimmt das Geschlecht der Kraft an, mit der er einen Aspekt (vornehmlich die Konjunktion) bildet.

Weibliche Zeichen

Als weibliche Zeichen gelten Stier, Krebs, Jungfrau, Steinbock und Fische. In der Literatur herrscht Uneinigkeit darüber, ob der Skorpion weiblich ist, oder eine Zwitterfunktion hat.

Weltenjahr

Die Polachse der Erde steht nicht etwa senkrecht nach oben, sondern sie hat eine Neigung von 7 Grad. Verursacht wird dies durch die Anziehungskräfte der Sonne und des Mondes. Zudem gerät die Erde in eine Kreiselbewegung, die ihren Pol im Rückwärtsgang durch die Sternzeichen schiebt. Eine komplette Kreiselbewegung von Widderpunkt zu Widderpunkt dauert etwa 21600 Jahre. Dies ist ein Welten- oder Platonisches Jahr.

Wirtschaftsastrologie

Wirtschaftsastrologie ist ein noch junger Zweig der Astrologie, der seit der Mitte der 90-er Jahre immer mehr in den Mittelpunkt astrologischer Arbeit rückt, auch wenn sie schon so lange, wie es die Astrologie gibt, betrieben wird.
Die Hauptrichtungen der Wirtschaftsastrologie sind Personalentscheidungen: Klärung des günstigen Zeitpunktes für Vertragsabschlüsse und Unternehmensgründungen.